St.Peter-Ording

Am zwölf Kilometer langen Nordseestrand von St.Peter-Ording befinden sich sehenswerte Pfahlbauten, die über die längste Vorlandbrücke von Schleswig-Holstein erreichbar sind. Die Strandbrücke spannt sich auf Stelzen mehr als einen Kilometer weit über Salzwiesen.

Strandbrücke zu den Pfahlbauten St.Peter-Ording
© Wolfgang Pehlemann

Badeurlaub lässt sich sowohl im Meer, als auch im Freizeitbad des Ortes verleben.

Als besondere Aktivitäten bietet St.Peter-Ording den Westküstenpark, wo ein Nieder- und Hochseilgarten aufgebaut wurde, der über Kletter- und Balanceelemente in bis zu sieben Metern Höhe verfügt. Wer kulturell interessiert ist, kann sich im Museum der Landschaft Eiderstedt, über die Halbinsel und seine Natur informieren, dem Leuchtturm in St. Peter-Böhl einen Besuch abstatten oder das Nordseebernsteinmuseum erkunden.

Tönning

Neben St.Peter-Ording lädt auch die kleine Hafenstadt Tönning zu einem Besuch ein. Der Hafen wurde im 18. Jahrhundert jährlich von rund 2.000 Schiffen angelaufen, nachdem der Eiderkanal fertiggestellt war, der die erste durchgängige Verbindung zwischen Nord- und Ostsee darstellt. An der Hafenfront befinden sich einige sehenswerte Highlights wie das alte Kanalpackhaus am Südufer, welches 1783 erbaut wurde und als Warenumschlagplatz diente.
Seit dem Jahre 1740 ist eine kleine Werft in Betrieb, die heute ein Unternehmen für den Nachbau historischer Holzschiffe beherbergt.

Sehenswert ist auch der Schlossgarten und das Wahrzeichen Tönnings, die St. Laurentius Kirche im Zentrum des Ortes, deren ältester Teil zurück ins Zwölfte Jahrhundert datiert.

Garding

Der Luftkurort liegt in der Mitte der Halbinsel Eiderstedt auf einem Geestrücken.
Im Jahre 1892 wurde hier eine Eisenbahnlinie in Betrieb genommen, die heute zur Bahnstrecke Husum-Bad – St.Peter Ording gehört. Der Ort selbst wurde bereits 1187 erstmalig urkundlich erwähnt und bietet seit 1575 einen Wochenmarkt, der bis heute jeden Dienstag abgehalten wird.

Sehenswert ist die Altstadt, die sich um die Kirche St. Christians/St. Batholomäus herum erstreckt, auf welche die Straßen sternförmig zulaufen.
Neben der Kirche befinden sich das Theodor-Mommsen-Museum und das Alte Rathaus.



Nordseeurlaub auf der Halbinsel Eiderstedt

Wer Ruhe und Erholung sucht wird von der Halbinsel Eiderstedt verwöhnt. Doch auch touristische Attraktionen sorgen für kurzweile:

So bietet sich ein Besuch des Leuchtturms Westerheversand an, der Seehundstation in Friedrichskoog oder der Seehundbänke im Wattenmeer. Und auch das Eidersperrwerk oder das Katinger Watt sind attraktive Ausflugsziele.

Die Distanzen sind auf der ungefähr 30 km langen und 15 km breiten Halbinsel überschaubar und laden zu schönen Radtouren ein. Es gibt kaum Steigungen, die Wege sind gut beschildert und das dichte Radwegnetz ermuntert dazu, die Halbinsel auf dem Drahtesel zu erkunden. Insgesamt acht schöne Radtouren führen durch die Nordfriesische Landschaft und die beschaulichen Dörfer. Wer ohne eigene Fahrräder anreist, kann sich auf Eiderstedt an einen der Fahrradverleihe wenden.

Auch Dauerläufer und Jogger kommen hier auf ihre Kosten und wer es beschaulich mag, kann ausgedehnte Spaziergänge unternehmen.

Zu den wichtigsten Orten auf Eiderstedt gehören die Städte Sankt Peter-Ording, Tönning und Garding.